Die Initiative als Organisation unterstützen

Die Initiative als Organisation unterstützen

Willkommen zur Petition der Initiative Palandt umbenennen für Organisationen

Es gehört zum gesellschaftlichen Konsens in unserem Land, keine Denkmäler für Nationalsozialisten zu pflegen. Aus guten Gründen akzeptieren wir heute keinen Adolf-Hitler-Platz mehr, kein Auto-Modell namens “Himmler” und keine Hermann-Göring-Schule. Davon gibt es leider immer noch Ausnahmen. Gegen eine will diese Petition vorgehen: Den „Palandt“.

Der “Palandt” ist der meistverkaufte deutsche Zivilrechtskommentar. Seit 1938 ist das juristische Standardwerk nach Otto Palandt benannt, der als Präsident des Reichsjustizprüfungsamtes, Mitglied der NSDAP und der Akademie für Deutsches Recht die sogenannte „Arisierung“ des Rechtswesens vorantrieb. Er war maßgeblich daran beteiligt, Frauen vom Studium der Rechtswissenshaften auszuschließen und forderte, Junge Juristen müssten lernen, „Volksschädlinge zu bekämpfen“ und die „Verbindung von Blut und Boden, von Rasse und Volkstum“ begreifen. Kommentiert hat Otto Palandt in dem nach ihm betitelten Werk nie, seine “Mitarbeit“ beschränkte sich darauf, das nationalsozialistische Regime glorifizierende Vorworte abzufassen. Dennoch vertreibt der große und renommierte rechtswissenschaftliche Verlag C.H. Beck diesen wohl am meisten zitierten Gesetzeskommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch bis heute unter seinem Namen.

Es ist höchste Zeit, den „Palandt“ endlich umzubenennen, um dieser grotesken Ehrerweisung ein Ende zu setzen.

Hierfür setze ich mich mit meiner Unterzeichnung dieser Petition ein!

**your signature**

28 signatures

Teilen Sie diese Petition mit potenziellen Unterstützerinnen und Unterstützern:

   


Neueste Unterschriften
28 Kristina Tiek 14195 Kritische Jurist*innen Freie Universität Berlin May 17, 2018
27 Dr. Efraim Zuroff 92147 Simon Wiesenthal Center - Israel Office Apr 08, 2018
26 Bundesweite Vertretung 40477 der Stipendiat*innen der Hans-Böckler-Stiftung Jan 30, 2018
25 Alexander Henkel 68. Studierenenparlament der Johannes Gutenberg-Univeristät Mainz Jan 24, 2018
24 Andreas Beck 60439 Paritätische Projekte gGmbH Jan 12, 2018
23 Lana Ludwig 37073 Kore e.V. Jan 04, 2018
22 Claudia Guarneri 69120 Juso Hochschulgruppe Heidelberg Dec 23, 2017
21 Franziska Stocker Campus Grün Hamburg Dec 20, 2017
20 Juergen Hartmann-Lichter Dec 19, 2017
19 Karl Schulte 29225 Bundesfachausschuss Richterinnen und Richter,Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in ver.di Dec 16, 2017
18 Jens Kolata 72072 Lern- und Dokumentationszentrum zum Nationalsozialismus e.V. Tübingen Dec 11, 2017
17 Bauer Tenko Glenn 69120 StudierendenRat der Universität Heidelberg Nov 28, 2017
16 Gabriel Grabowski 90403 Forum für jüdische Geschichte und Kultur e.V. Nov 22, 2017
15 Dr. Hansjörg Reichert 78224 reichert & reichert steuerberater & rechtsanwaltskanzlei Nov 17, 2017
14 Niklas Spahr 55099 Hochschulgruppe CampusGrün Mainz Nov 14, 2017
13 Omid Atai 86135 Allgemeiner Studierendenausschuss (Sozialreferat) Augsburg Nov 13, 2017
12 Uwe Freyschmidt 10179 Berliner Anwaltsverein e.V. Nov 09, 2017
11 Claudia Frank 14193 Verband der freien Berufe Berlin Oct 28, 2017
10 Lionel Reich 20146 VJSNord Oct 26, 2017
9 Günther Knebel 28215 Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V. Oct 25, 2017
8 Rüdiger Bender 99099 Förderkreis Erinnerungsort Topf & Söhne - die Ofenbauer von Auschwitz e.V. Oct 15, 2017
7 Tevin Ron Pettis 35394 Jusos Uni Gießen Oct 09, 2017
6 Harald Baumann-Hasske Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (AsJ) Sep 28, 2017
5 Herrmann Lindhorst 20355 Hamburgischer AnwaltVerein Sep 27, 2017
4 KJ Redaktion 30167 Redaktion der kritischen Justiz Sep 27, 2017
3 Anke Gimbal 10115 Deutscher Juristinnenbund e.V. Sep 27, 2017
2 Elmar Esser 50968 Deutsch-Israelische Juristenvereinigung e.V. Sep 27, 2017
1 Ursula Mende 47798 Vereinigung Demokratische Juristinnen und Juristen e. V. Sep 22, 2017

Initiativ beteiligt waren der Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften (BRF), der freie zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) e.V. (dem überparteilichen Dachverband von Studierendenvertretungen in Deutschland), die Jüdische Studierenden Union Deutschland (JSUD), der European Union of Jewish Students (EUJS) und das Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk (ELES).
Weiterhin haben sich die Redaktion der kritischen Justiz (KJ), der deutsche Juristinnenbund e. V. (djb), der Republikanische Anwältinnen – und Anwälteverein e.V. (RAV) und der Hamburgische Anwaltverein e.V. angeschlossen. Außerdem hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in einer Erklärung unser Anliegen einer Umbenennung des Palandt unterstützt.